Tootfinder

Opt-in global Mastodon full text search. Join the index!

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-04-21 15:39:45

Hier. Das ist der Artikel des Jahres. Von Ute Scheub. Dr. rer. pol. aus Tübingen. Mitgründerin der taz
#Osten in einer narzistischen Kränkung 1990. Die DDR wurde nach Paragraph 23 des Grundgesetzes an die BRD angeschlossen. Man hätte aber auch, so wie es das Grundgesetz vorsieht, das Grundgesetz beiseite legen können und gemeinsam eine Verfassung ausarbeiten können. Die Ossis (Bürgerrechtler*innen) hatten eine vorgelegt. Diese wurde ignoriert.
Und Ute Scheub hat auch die Lösung. Den Weg, das zu heilen. Einfach Mitbeteiligung auf allen politischen Ebenen. Das sind die Bürgerräte.

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-04-21 15:39:45

Hier. Das ist der Artikel des Jahres. Von Ute Scheub. Dr. rer. pol. aus Tübingen. Mitgründerin der taz
#Osten in einer narzistischen Kränkung 1990. Die DDR wurde nach Paragraph 23 des Grundgesetzes an die BRD angeschlossen. Man hätte aber auch, so wie es das Grundgesetz vorsieht, das Grundgesetz beiseite legen können und gemeinsam eine Verfassung ausarbeiten können. Die Ossis (Bürgerrechtler*innen) hatten eine vorgelegt. Diese wurde ignoriert.
Und Ute Scheub hat auch die Lösung. Den Weg, das zu heilen. Einfach Mitbeteiligung auf allen politischen Ebenen. Das sind die Bürgerräte.

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-04-19 20:05:22

57/ Ja doch. Auch Frauen können Beugehebel. Wäre ja jetzt doof, wenn sie irgendwas anders machten. #Gleichberechtigung
Übrigens war die Prügelstrafe für Eltern im Westen bis 2000 nicht verboten. Auch Lehrer durften bis 1957 prügeln. Die DDR hatte das bereits 1949 abgeschafft. Die Prügelerlaubnis galt aber nicht für Frauen. 1957 wurde ihnen das auch gestattet. Endlich Gleichberechtigung! Nur falls Euch mal wieder jemand was über #Gewalt im #Osten erzählen will.
#LetzteGeneration
#ungehorsameVersammlung

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-06-12 09:56:07

Mir tun ja Artikel über #Nazis im #Osten immer weh, aber man muss natürlich über die Ost-Nazis auch berichten. Hier ist ein Beispiel, wie man das machen kann:
taz.de/!6016788
Es geht um Dorfnazis, die das Sylt-Lied grölen und nachts bei irgendwelchen Leuten klingeln. Aber eben auch um den Protest dagegen vor Ort.

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-05-16 16:46:30

4/ Manchmal dauert es bei mir etwas länger. Neulich ist mir aufgefallen, dass das ja große Kunst war. Also große Kleinkunst. Peter Unfried hat das „Du und ich“ aus „Kling, klang die Straße entlang, Du und ich“ wieder aufgenommen. Na gut, sorgfältig gebaut, eigentlich sehr schön in der Form, nur gab es eben noch die Ebene mit dem Inhalt.
Ich habe hier noch ein anderes Beispiel für Euch: Die Soziologin Prof. Jutta Allmendinger spricht über Kinderbetreuung und wie sich das alles bei „uns“ verändert und verbessert hat. Wie „wir“ mit gewissen Problemen umgehen und erwähnt dann lobend und vergleichend den #Osten. Wenn man genau hinhört oder hinterher noch mal drüber nachdenkt, merkt man, dass der Osten nicht zu „wir“ gehört. Der Osten ist immer das Andere, das Abweichende. Etwas mit dem man sich vergleichen kann. Als Wissenschaftler*in müsste man sagen: Bei uns ist das so: Einerseits haben wir X im Westen und andererseits haben wir Y im Osten.
Dass es Unterschiede gibt, lässt sich nicht leugnen. Aber die gibt es auch zwischen Nord und Süd (zum Beispiel im Fleischverbrauch).
Viele Ossis wollten lange dazugehören. Jetzt haben sie aufgegeben. Die Schlumpfpartei hört ihnen zu. Alle anderen haben versagt. Versagen immer noch.
Und wie man sieht, ist das Ganze nicht nur ein Problem der (West-)Medien, sondern auch eins der Intelligenz, der wissenschaftlichen Elite.
Bitte schön: Zum Selberhören:
#Osten #Westen #Ossis #Wessis #DDR

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-05-09 19:15:16

Wusstet Ihr schon, dass es die Europäische Union schon 1943 gab?
#Juden gerettet. Er wurde 1944 enthauptet.
In Berlin-Buch, wo ich aufgewachsen bin, gab es eine Straße, die 1977 gebaut wurde und nach ihm benannt war. Das passt wie immer nicht so ganz zum angeblichen #Antisemitismus im #Osten.
de.wikipedia.org/wiki/Georg_Gr

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-04-19 18:33:34

2/ Es gibt zwei Möglichkeiten, wie ich auf diese Zeilen antworten kann.
1) Ich schreie drei mal Indianer! Weil die Wessis sich jetzt einfach unsere Kultur aneignen! Selbst #Keimzeit wollen sie uns wegnehmen.
2) Ich sage schlicht, dass ich nie zu Keimzeit tanzen werde. Dann lieber gleich zu #Sandow.
3) Ich weise darauf hin, dass dieser verdammte Wessi Peter Unfried für dich und für sich selber geschrieben hat, aber nicht für uns, denn Wessis reden nicht mit uns, sondern über uns und dass sie mal nett zu uns sein sollten.
Mann, ej! Und keiner merkt's.
Aber immerhin, er denkt drüber nach und er gibt sich Mühe!
Herzliche Grüße, peace and love
Euer Stefan
#DDR #Osten #Westen
PS: Oh, das waren drei Punkte. Nicht mal zählen können diese doofen Ossis.

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-06-14 08:15:56

Post von meinem Freund aus #Bayern.
Ich: „Ja, ich habe es ja immer gesagt. Nazis im Osten und die Wessis im Westen zeigen angeekelt nach rechts (in den Osten, wie Geograf*innen sagen würden). Vom Ekel gehen die Nazis aber nicht weg. Sie sind dann Vorbild für die Nazis im Westen, die nach und nach auch aus ihren Löchern kommen.“
Er: „Gut zugespitzt, aber man muss das schon präzisieren: Die Nazis in Bayern z.B., von denen es wohl nicht weniger gibt als im Osten, haben eben immer CSU und dann ja auch Freie Wähler gewählt. Das hat FJS immer stark gemacht "es gibt keine Partei rechts von uns". Weite Kreise der CSU sind mindestens so Nazi wie die AfD. Der Söder ist einfach so ein aalglatter und kommunikativ wendiger Typ, da fällt das gar nicht mehr so auf. Darum: Es ist ein Desaster, aber nicht schlimmer als früher. Wir hatten nur gedacht, dass es ja mal besser werden könnte, aber das war halt falsch. Tja. Wir hatten ja auch mal gedacht, dass wir keine Nationen mehr brauchen, weil wir jetzt alle Schwestern sind, aber dann stellte sich heraus, dass die serbischen Brüder aus dem Siemenswerk in München am Freitagabend in Busse stiegen, um im Kosovo ksovarische Brüder aus dem Siemenswerk in München zu meucheln, die mit einem anderen Bus angekommen waren. Am Montag standen die dann alle wieder im Siemenswerk ... “
Freue mich drauf, ihn bald mal wieder in 3D und Farbe sehen zu können. Wir haben uns zum Heulen verabredet. Auf drei große Apfelsaftschorlen.
#Nazis #Nonazis #Osten #Westen #noAfD

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-05-27 05:26:50

Ganz normale Nazis aus dunkeldeutschlands Oberschicht. Zum Glück diesmal keiner aus dem #Osten. Uff.
Das ganze Land ist #Dunkeldeutschland.
taz.de/!6010089

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-03-30 17:27:05

„Sie halten die meisten Wählerinnen und Wähler der AfD für Protestwähler?
Ich glaube, viele beschäftigen sich nicht damit, wohin es führen kann, wenn sie die AfD wählen. Dass sie damit auch rechtsextreme Strukturen unterstützen. Ich bin aber auch davon überzeugt, dass man diese Menschen mit einer guten Arbeit zurückholen kann. Das ist genau jetzt die Aufgabe von guter Kommunalpolitik: zuhören, verstehen und mit gutem Beispiel ins Tun kommen, um neue, einfallsreiche Antworten auf lokale Herausforderungen zuliefern.“
Ich bin der taz so dankbar für die veränderte Berichterstattung über den #Osten. Und ja, liebe Sessel-#Antifa: Man muss mit (potentiellen) #noAfD-Wählerinnen reden. Und ich bin Karolin Ring dankbar dafür, dass sie das tut. Macht sicher nicht immer Spaß.
taz.de/!5998077

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-03-30 17:27:05

„Sie halten die meisten Wählerinnen und Wähler der AfD für Protestwähler?
Ich glaube, viele beschäftigen sich nicht damit, wohin es führen kann, wenn sie die AfD wählen. Dass sie damit auch rechtsextreme Strukturen unterstützen. Ich bin aber auch davon überzeugt, dass man diese Menschen mit einer guten Arbeit zurückholen kann. Das ist genau jetzt die Aufgabe von guter Kommunalpolitik: zuhören, verstehen und mit gutem Beispiel ins Tun kommen, um neue, einfallsreiche Antworten auf lokale Herausforderungen zuliefern.“
Ich bin der taz so dankbar für die veränderte Berichterstattung über den #Osten. Und ja, liebe Sessel-#Antifa: Man muss mit (potentiellen) #noAfD-Wählerinnen reden. Und ich bin Karolin Ring dankbar dafür, dass sie das tut. Macht sicher nicht immer Spaß.
taz.de/!5998077

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-05-29 12:53:25

„Die Menschen, die einem #MaximilianKrah zujubeln, trotz des Regens, trotz der Gegendemonstration, trotz der Nachrichten über diesen Mann, müssen einen fundamentalen Bruch vollzogen haben.“
Ja, haben sie, denn sie werden von diesen Nachrichten nicht erreicht. Das ist mein Punkt seit 10 Jahren. Warum soll man Presseerzeugnisse kaufen, die einen als Leser nicht wollen und beleidigen? Die Menschen, die sich aus dem Diskurs ausgeklinkt haben, kriegen dann in irgendwelchen Telegram-Kanälen Futter.
#noAfD #Osten
taz.de/!6010281

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-06-11 20:47:04

Hier. Und das war Anne From zum Wahlausgang im #Osten. Bei der taz hat sich wirklich was geändert.
#ossis #Osten #EUWahl #noAfD

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-04-06 20:17:37

4/ So und hier noch der Post zu #Gewalt im #Osten und das angeblich nötige 1968 für den Osten. #Aufarbeitung
Das sind die vier Blog-Posts zu #AnneRabe. Jetzt bin ich mit ihr fertig.
so-isser-der-ossi.de/2023/10/1

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-04-18 07:32:45

Ach, dieser Artikel in der #BerlinerZeitung hat mir große Freude bereitet.
#Göring sagt sich 1968 von ihrer Nazi-Familie los. Wird Hippie und dann Mitglied „der linken, sehr linken Szene“.
Und dann versucht sie was über die Verbrechen ihres „netten Onkels“ herauszufinden. Wo findet sie es? In den Büchern aus der #DDR. Das zu lesen, war mir ein innerer Reichsparteitag, wie man so schön sagt(e) ...
„Aus der DDR? Was haben Sie denn in Ihrer Wiesbadener Schule über den #Faschismus gelernt?
Nichts, mein Geschichtslehrer war selber Nazi gewesen.“
Und das war eben in der DDR anders. Es gab einheitliche Lehrbücher und wir haben das behandelt. Wenn es Nazis unter den Lehrer*innen gab, so mussten die das dennoch behandeln, denn es gab überall Augen und Ohren. Genossenkinder usw. Nach dem Krieg wurden die Lehrer*innen aber in großem Stil durch Neulehrer*innen ersetzt. Die hatten zwar keine Ahnung, aber es waren keine Nazis gewesen. Ich kenne einen ehemaligen Nazi, der auch nach einigen Jahren wieder als Lehrer arbeiten konnte, aber der wird sich gehütet haben, irgendwelche schrägen Sachen zu verbreiten.
Und die Großnichte von Göring wusste bis 2005 nicht mal, was der gemacht hatte. Obwohl sie 68erin und linksextrem war und familienbedingt ein extremes Interesse an der Sache hat.
Ej, 1968 my ass.
#Nazis #noNazis #Osten #Westen

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-05-01 07:05:00

16/ Hab mal einen Bekannten gefragt, der auch Mode gemacht hat. Bei #Larifari. Er hat mir Folgendes geschrieben: „Ein Schulfreund von mir war Ensemblemitglied beim Modetheater Larifari, die auch im Wikipediaeintrag von Allerleirauh erwähnt wird. Er hat mir zum Thema Folgendes geschrieben:
Ich kann das, wie auch du, so nicht bestätigen. Meine Tätigkeit war beim Modeinstitut und bei einer freien Truppe namens Larifari. Natürlich waren wir stasidurchsetzt, was ich zu DDR-Zeiten nicht wahrhaben wollte, später dann offensichtlich wurde. Mein Ausschluss aus beiden vorgenannten 1987 scheint damit in Zusammenhang gestanden zu haben – ich habe das nicht weiter recherchiert, bisher nicht in die Akte schauen wollen. Die Szene und der Bedarf waren sicher nicht zu verhindern, so gab es die Ventilmethodik. Ich kann mich gut an 1986/87 erinnern. Wir sind durch die Lande getingelt und als Farbtupfer Willkommen gewesen, das sogar auf den Arbeiterfestspielen. Eine unserer Damen war sogar im Zentralrat der FDJ. Hast du den Film „In einem Land, das es nicht mehr gibt“ gesehen? Für mich war er ein Ausflug in meine Jugend – logischerweise alles sehr komprimiert, Stasi an Frank Schäfer – klar, aber auch viele Freiheiten und knallharte Konkurrenz, was sicher gewisse Äußerungen motiviert. Sybille war nicht so nah am Modeinstitut, wie es der Film sagt. Eine mir suspekte Szene mit Grenzhunden an der Ostsee wollte ich bei Gelegenheit hinterfragen. Ein Trachten nach Leben ist mir nicht bekannt.“
Post aktualisiert. #Osten #Stasi #Mode
so-isser-der-ossi.de/2024/04/2

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-04-12 15:34:05

9/ Nennen Sie einen der größten deutschen Dramatiker des 20. Jahrhunderts, der in der DDR arbeitete.
10/ Nennen Sie den Namen des Autors, der mit den #EinstürzendeNeubauten das Hörspiel #HamletMaschine aufnahm.
11/ An welchem Theater inszenierte der andere berühmte Dramatiker, nachdem er aus der West-Emigration zurückgekommen war?
12/ Wie viele Bezirke gab es in der DDR?
13/ Nennen Sie die Bezirkshauptstädte.
14/ Nennen Sie mindestens drei der vier Charaktere der Sendung die immer beim Sandmännchen lief.
15/ Hatte das Ziffernblatt der Fernsehuhr vor der Aktuellen Kamera Punkte oder Striche?
16/ Die Antwort auf 15 ist egal, aber wissen Sie warum Kindern in der DDR diese Frage gestellt wurde?
17/ Wie hoch war der Mindestumtausch, den man als West-Besucher pro Tag für einen DDR-Besuch umtauschen musste?
#Osten #Westen #ClaudiaRoth

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-06-12 14:27:27

4/ Interessant an dem Gespräch mit Thomas Steinbrecher bei #HeißeTasse war für mich, dass er von der Gewerkschaft Hilfe bekommen hat, als er in die Produktion versetzt werden sollte, nachdem er aus der Partei ausgetreten war. Ich dachte immer, dass der #FDGB nur eine Urlaubsvermittlungsorganisation war. Das dürfte auch für @… interessant sein, der sich hier mit irgendwem über die Rechtsstaatlichkeit der DDR unterhalten hat. TS meinte, er habe einen Anwalt genannt bekommen, aber den musste er dann nicht mehr bemühen, weil sich die Sache mit der Produktion wegen seinem Dagegenhalten dann doch erledigt hat.
Das ist für mich überraschend, denn ich hätte auch gedacht: Die Partei, die Partei, die hat immer Recht.
Das Gespräch:
#DDR #Gewerkschaft #Osten

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-04-08 11:29:46

1/ Schön. Taz schreibt jetzt immer schon dazu, wo die Nazis herkommen. Da muss ich nicht erst suchen.
#Nazis #Osten #Westen #Thüringen

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-04-10 15:51:55

1/ Die #Nazis sind schuld, dass wir im #Osten keine #Autos hatten!!!!
Aber ohne Quatsch: Das ist meine Rede seit 45: Die großen Kriegsverbrecher und Nazis sind alle verschwunden. Hätte ich auch so gemacht. Denn es war klar: Die Russen hatten alle Budjonny-Mützen auf und ein Messer im Mund.
„Weitere Herausforderungen im Vergleich zur damaligen Bundesrepublik waren die geringen Rohstoffvorkommen in der DDR wie Eisenerz und Steinkohle, das Ausbleiben von Wirtschaftshilfen (Marshallplan) sowie die Zentralverwaltungswirtschaft. Viele Fachkräfte und Ingenieure siedelten bis zum Mauerbau 1961 in die Bundesrepublik über. Vor allem in der Anfangszeit handelte es sich dabei oft um Nazis und faschistische Rüstungsproduzenten, die sich in Westdeutschland oder anderen westlichen Ländern ein straffreies Leben erhofften und zumeist auch erreichten. So flohen beispielsweise der gesamte Vorstand der Auto Union sowie die Direktoren von #BMW in Eisenach noch 1945 in die westlichen Besatzungszonen Deutschlands.“
de.wikipedia.org/wiki/Verf%

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-05-03 07:37:26

1/ Das Gespräch mit #Hoyer ist auch online. Ich kenne ihr Buch nicht und weiß nicht, was es taugt. Aber hier ist das Statement des Schriftstellers Marko Martin zu der Frage, ob die Sieger die Geschichte schreiben:
#Osten nicht vorkäme, denn „das ist der ostdeutsche Historiker Stefan Wolle, das ist der ostdeutsche Historiker Sascha Ilko Kowalschuck, da sind Frauen wie Freya Klier, wie Anna Rabe, wie Ines Geipel.“
Und genau das ist mein Punkt. Vielleicht kann es jetzt jemand verstehen. Fachwissenschaftler sind Stefan Wolle und Sacha Ilko Kowalschuk, Freya Klier und Ines Geipel sind Zeitzeuginnen. Anne Rabe ist nichts davon. Sie könnte die Tatsache, dass sie die #DDR nicht erlebt hat, durch gute Recherche ausgleichen, das hat sie aber nicht getan. Die Arbeiten von Historikern sollten, bevor sie veröffentlicht werden, einen Begutachtungsprozess durchlaufen. Das ist für Essays von Zeitzeuginnen nicht der Fall. Und so kommt es dann zu abenteuerlichen Statements in der FAZ von Ines Geipel, die in den gesamtdeutschen Diskurs eingehen.
#AnneRabe wurde mir von einem Bremer Politikwissenschaftler als Quelle genannt. Marko Martin nennt sie in einem Atemzug mit Historikern.
Anne Rabe hat ein Gruselbuch über das Leben einer Familie in der DDR geschrieben. Sie spielt mit negativen Emotionen (Spinnen, Mütter, die früh aufstehen müssen, Babys hinter Glasscheiben) und ansonsten ist es kein Sachbuch, wie sie selbst sagt. Wenn es irgendwie wissenschaftlich begutachtet worden wäre, dann wären die ganzen inhaltlichen Fehler hoffentlich jemandem aufgefallen.

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-04-28 08:15:16

12/ Es gibt so viel, was ich #AnneRabe (und dem anwesenden Publikum) gern gesagt hätte. Anne Rabe hat ein Stück aus ihrem Buch gelesen. Es ging um ihre Geburt, darum, dass sie früh von ihrer Mutter getrennt und mit andern Babies in einen Raum gelegt wurde, und darum, dass dann ihr Vater zu Besuch kam und sein Baby durch eine Glasscheibe gezeigt bekam.
Übelst, oder? Ja. Natürlich. Aber das war 1986. Liebe Wessis, wenn Ihr noch was wisst darüber, wie das damals im Westen ablief, würde mich interessieren. Das mit dem Stillen und Durchschlafen usw geht übrigens auf ein Buch aus der Nazi-Zeit zurück: Die Deutsche Mutter und ihr erstes Kind. Es kommt von Hitlers Lieblings„pädagogin“.
#Erziehung #Osten #Westen #Nazis

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-04-06 19:39:14

2/ Diesen Teil über angeblichen #Nationalismus und #Rassismus als Teil der ostdeutschen Ideologie habe ich ausgeklammert. Auch das ist Käse.
#AnneRabe #DieMöglichkeitVonGlück
#Osten #DDR
so-isser-der-ossi.de/2024/02/2

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-04-28 06:22:38

10/ Ach, Menno! Die #OssisOfColor beim #tazlab waren sehr interessant, aber ich hatte mich schon bei 5/ gewundert, dass #Allerleirauh unter Lebensgefahr gearbeitet haben soll. Ich habe mal nachgelesen und die Designerinnen waren im VBK und die Truppe ist im #HdjT an drei Abenden hintereinander zusammen mit #Pankow aufgetreten. Vor 600 Leuten. Nix Bedrohung! Die waren öffentlich anerkannt. Hier sind die Details:
#DDR #Mode #Osten #HerbstInPeking

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-04-06 16:17:00

3/ So der Post über den Artikel „Historische Ursachen der Fremdenfeindlichkeit in den neuen Bundesländern“ ist jetzt jedenfalls fertig. Erst mal.
Viel Spaß. #Nationalismus #Rassismus #DDR #BRD #Osten #Westen #AnneRabe #DieMöglichkeitVonGlück
so-isser-der-ossi.de/2024/02/2

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-05-11 20:29:50

Alle Schwulen gucken den #ESC, wir gucken einen Film über schwule Männer in der #DDR.
Ist ganz interessant. Interviews mit sechs Männern, manche out, manche nicht. Für manche war es ein Paradies für andere nicht.
Frank Schäfer war als #Punk aufm Alex unterwegs und wurde immer verhaftet. Er fand's lustig: „Viel verhaftet, viel cool.“ Die Verhaftungen waren nicht immer ganz lustig. Müsst Ihr selbst gucken.
#DDR nicht so wie das katholische #Kuba unter #Castro, auch wenn #AnneRabe das vielleicht vermutet hat.
John Zinner kommt auch drin vor. Er läuft in #Lauscha in #Thüringen im Kleid durch die Stadt. Im Film berichtet er von seinem Fluchtversuch und seinem Outing. Auch das war nicht einfach, aber das war es wohl auch in anderen Ländern nicht immer. Ist es sicher noch heute nicht, abhängig von der Gegend.
#Schwul #gay #Homosexualität #Osten

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-03-25 10:17:39

Yes: „An einer von mehreren Hörstationen erzählen Zeitzeugen in Videointerviews von ihrem Weg zum #Metal.
Bei einem war es ein Versehen: Ein Freund hatte die Oma – Rentner durften in den Westen und wurden zu Schallplattenkurieren – um eine Platte der Progrocker Yes gebeten. Die gab es nicht, stattdessen wurde der Dame das #Motörhead-Album „Another Perfect Day“ mitgegeben. Der Enkel war davon nicht zu überzeugen und verkaufte die Platte für 100 Ostmark an seinen Freund.“
#DDR #Osten #OstMugge
taz.de/!5997527

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-04-26 19:31:42

Na, ist ja schön. Wir haben uns für morgen beim #tazlab verabredet.
#Ossi und #Wessi reden miteinander, nicht übereinander.
So sollte es sein.
#Keimzeit #Osten #OstMugge

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-04-26 19:31:42

Na, ist ja schön. Wir haben uns für morgen beim #tazlab verabredet.
#Ossi und #Wessi reden miteinander, nicht übereinander.
So sollte es sein.
#Keimzeit #Osten #OstMugge

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-04-22 17:41:56

Hier bitte: Die rechten Richter aus #Gera sind aus dem Westen. Der von den Jenaern gewählte SPD-Oberbürgermeister wollte NPD-Aufmärsche verhindern, West-Richter haben Fackelzug am 20.04. durchgewunken. Sollte man wissen, wenn man über den Osten urteilt.
Bisschen mehr dazu im Blogpost:
#Ossis #Wessis #Osten #Westen #Nazis #NoNazis #noAfD

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-04-22 17:41:56

Hier bitte: Die rechten Richter aus #Gera sind aus dem Westen. Der von den Jenaern gewählte SPD-Oberbürgermeister wollte NPD-Aufmärsche verhindern, West-Richter haben Fackelzug am 20.04. durchgewunken. Sollte man wissen, wenn man über den Osten urteilt.
Bisschen mehr dazu im Blogpost:
#Ossis #Wessis #Osten #Westen #Nazis #NoNazis #noAfD

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-04-27 21:05:15

5/ Dann war ich bei Ossis of Color. Eigentlich nur, weil ich Patrice Poutrus mal live sehen wollte. War sehr gut. Und die DDR war wohl wirklich nicht schön für #PeopleofColor. Ich war ja mit dem DDR-Dissidentenblock da. Zwei Frauen, die wie ich aus Berlin Buch sind. Sie waren beiden in der Jungen Gemeinde dort. In Buch gab es eine Krankenstation für Schwarze Menschen, die im Kampf für Unabhängigkeit verwundet worden waren. Diese wurden da über Jahrzehnte gesund gepflegt. Ich hatte dazu schon gepostet. Für uns war das ganz normal. Mit der einen Dissidentin hatte ich denselben Freund: einen Syrer. Auch ganz normal. Der war in der Schule ganz normal anerkannt. Er war sehr stark, später auch irgendwo Landesmeister im #Schachboxen.
Die beiden Frauen waren Punkerinnen gewesen. Cool. Aber dann ist auch klar, dass man zum #Rassismus noch dazu auch andere Probleme bekam. Auch weiße Punks haben auf die Mütze bekommen.
Peggy Kurka meinte, dass man, wenn man unabhängige Mode gemacht hat, wie zum Beispiel #Allerleirauh, um sein Leben fürchten musste.
#Mode ein Freiraum gewesen sei, in dem viel ging.
Peggy Kurka war Model, vielleicht hat sie da tiefere Einblicke. Aber ihre anderen Äußerungen wirkten auch sehr übertrieben. Muss ich noch mal die Videos angucken und auch noch mal allerleirauh-Leute befragen.
Also, die Rassismuserfahrungen waren wohl nicht schön, aber die Frage im Ost-West-Diskurs ist immer: Wie war das zu der Zeit im Westen? Ist das der allgemeine Rassismus? Oder ist es spezifisch ostdeutsch? Hat es was mit Sozialismus an sich zu tun? Mit dem Sozialismus der DDR? Oder ist das, was wir jetzt sehen, aus den Entwicklungen nach der Wende entstanden? Oder eine Mischung aus DDR und Nachwende? Hier machen es sich viele zu einfach. Osten ist scheiße. Aber Jan Feddersen hat versprochen, dass neue Zeiten angebrochen sind. =:-)
Und zu der Frage hat Katharina Warda gesagt, dass der Rassismus kein spezifisches Ostproblem war und dass der Westen genauso war.
#tazlab #tazlab2024 #Osten #Westen #DDR

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-04-27 21:05:15

5/ Dann war ich bei Ossis of Color. Eigentlich nur, weil ich Patrice Poutrus mal live sehen wollte. War sehr gut. Und die DDR war wohl wirklich nicht schön für #PeopleofColor. Ich war ja mit dem DDR-Dissidentenblock da. Zwei Frauen, die wie ich aus Berlin Buch sind. Sie waren beiden in der Jungen Gemeinde dort. In Buch gab es eine Krankenstation für Schwarze Menschen, die im Kampf für Unabhängigkeit verwundet worden waren. Diese wurden da über Jahrzehnte gesund gepflegt. Ich hatte dazu schon gepostet. Für uns war das ganz normal. Mit der einen Dissidentin hatte ich denselben Freund: einen Syrer. Auch ganz normal. Der war in der Schule ganz normal anerkannt. Er war sehr stark, später auch irgendwo Landesmeister im #Schachboxen.
Die beiden Frauen waren Punkerinnen gewesen. Cool. Aber dann ist auch klar, dass man zum #Rassismus noch dazu auch andere Probleme bekam. Auch weiße Punks haben auf die Mütze bekommen.
Peggy Kurka meinte, dass man, wenn man unabhängige Mode gemacht hat, wie zum Beispiel #Allerleirauh, um sein Leben fürchten musste.
#Mode ein Freiraum gewesen sei, in dem viel ging.
Peggy Kurka war Model, vielleicht hat sie da tiefere Einblicke. Aber ihre anderen Äußerungen wirkten auch sehr übertrieben. Muss ich noch mal die Videos angucken und auch noch mal allerleirauh-Leute befragen.
Also, die Rassismuserfahrungen waren wohl nicht schön, aber die Frage im Ost-West-Diskurs ist immer: Wie war das zu der Zeit im Westen? Ist das der allgemeine Rassismus? Oder ist es spezifisch ostdeutsch? Hat es was mit Sozialismus an sich zu tun? Mit dem Sozialismus der DDR? Oder ist das, was wir jetzt sehen, aus den Entwicklungen nach der Wende entstanden? Oder eine Mischung aus DDR und Nachwende? Hier machen es sich viele zu einfach. Osten ist scheiße. Aber Jan Feddersen hat versprochen, dass neue Zeiten angebrochen sind. =:-)
Und zu der Frage hat Katharina Warda gesagt, dass der Rassismus kein spezifisches Ostproblem war und dass der Westen genauso war.
#tazlab #tazlab2024 #Osten #Westen #DDR

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-05-03 16:18:25

3/ Der zweite Historiker, der genannt wurde, war Ilko-Sascha Kowalczuk. Ich kenne ihn nur von seinen Artikeln in der taz, nicht seine Fachaufsätze. In einem taz-Artikel schreibt er, dass der #Faschismus der #noAfD kein reines Ostzonenproblem ist. Soweit bin ich mit ihm einer Meinung, aber dann leitet er aus behindertenfeindlichen Äußerungen ab, dass die DDR ein prä-faschistischer Staat war.
#OvD) vorgeschlagen, der immer alles noch mal liest, bevor es in die freie Wildbahn rausgeht.
#Osten #Westen #Faschismus #Ossis #Wessis #Geschichte

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-05-07 06:54:44

18/ Wow. Ich habe ja unter 8/ #DieWahrheit der @… erwähnt. Ich dachte, ich mach ein paar Wortspiele. An dem Tag hatte ich viele neue Follower, weil ich über das #tazlab gepostet hatte. Allerdings hatte ich auch viele unfollows. Weil ich über das tazlab gepostet habe? Irgendwie ist mir nicht ganz klar, woran sich die Leute aufgehängt haben. Vielleicht war es ja die komplette Belegschaft der Wahrheit die geunfollowet ist. =:-)
Jedenfalls stammt meine Abneigung der Wahrheit gegenüber auch von solchen Artikeln her. Das ist eine absolute Entgleisung. Bitte setzt mal Eure Euch wichtigste Minderheit dort ein. Schwule, Lesben, Trans, Frauen, PoCs. Geht nicht? Geht gar nicht? Geht nur mit Ossis? Weil die eh doof sind? Weil wir uns groß fühlen, weil wir auf die kleinen Doofen spucken?
Witze über Schwache und Minderheiten sind nie lustig. Könnt Ihr Euch erinnern, wie Küppersbusch Stefan Raab zusammengefaltet hat, weil der kleine Omis verarscht hat. Das ist sehr schwach!
Die #Ernährung ist übrigens gleich hinter der Zonengrenze dieselbe. Fleischkonsum ist ein Nord-Süd-Problem und ein Mann-Frau-Problem.
Und Nazis gibt es in #Bayern sogar schon in der Regierung.
Herzliche antifaschistische Grüße von Eurem vegetarischen Thüringer.
#Bratwurst #Ernährung #DDR #Nazis #nonazis #antifa #Osten #DDR #aiwanger #Ossis #Wessis
taz.de/Archiv-Suche/!600608

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-05-02 16:09:52

17/ So, die Videos vom #tazlab sind online. Ist schön, wenn man alles noch mal genau nachgucken kann.
An einem Punkt hat #AnneRabe Recht: Die #DDR war kleinbürgerlich.
Das ist die Stelle:
#tazlab #tazlab2024 #Osten #Westen #ossis #wessis #Kindtötungen #Lichtenhagen #Nazis #Gewalt

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-05-26 05:08:15

1/ Hier. Es ist ja Wochenende und Ihr habt Zeit zum Lesen. Das ist ein Beitrag von mir in der #BerlinerZeitung. Meine erste nicht-wissenschaftliche Veröffentlichung (abgesehen von Blog-Beiträgen). Über #AnneRabe. Ganz nüchtern, die Fakten. Ohne Spaß. Kürzer als sonst immer.
Meine Überschrift war „Über die Möglichkeit, kein Sachbuch zu schreiben: Mit den Fakten hatte Anne Rabe kein Glück“, aber die ist wohl dem Redaktionsprozess zum Opfer gefallen. Wie das mit dem Pferd geht, weiß ich auch. War im abgenommenen Text noch richtig. Wahrscheinlich ganz zum Schluss schief gegangen, als ich noch auf den letzten Drücker das mit der Studie reingepopelt haben wollte.
Viel Spaß
PS: Online ist der Artikel noch nicht. Kommt hoffentlich noch, denn da sind die Quellen und Links drin.
#DDR #Osten #Westen #Buchpreis #DeutscherBuchpreis #DieMöglichkeitVonGlück #Ossis #Wessis #Rostock #RostockLichtenhagen #Nazis #Nonazis #Antifa #Dunkeldeutschland