Tootfinder

Opt-in global Mastodon full text search. Join the index!

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-04-27 21:05:15

5/ Dann war ich bei Ossis of Color. Eigentlich nur, weil ich Patrice Poutrus mal live sehen wollte. War sehr gut. Und die DDR war wohl wirklich nicht schön für #PeopleofColor. Ich war ja mit dem DDR-Dissidentenblock da. Zwei Frauen, die wie ich aus Berlin Buch sind. Sie waren beiden in der Jungen Gemeinde dort. In Buch gab es eine Krankenstation für Schwarze Menschen, die im Kampf für Unabhängigkeit verwundet worden waren. Diese wurden da über Jahrzehnte gesund gepflegt. Ich hatte dazu schon gepostet. Für uns war das ganz normal. Mit der einen Dissidentin hatte ich denselben Freund: einen Syrer. Auch ganz normal. Der war in der Schule ganz normal anerkannt. Er war sehr stark, später auch irgendwo Landesmeister im #Schachboxen.
Die beiden Frauen waren Punkerinnen gewesen. Cool. Aber dann ist auch klar, dass man zum #Rassismus noch dazu auch andere Probleme bekam. Auch weiße Punks haben auf die Mütze bekommen.
Peggy Kurka meinte, dass man, wenn man unabhängige Mode gemacht hat, wie zum Beispiel #Allerleirauh, um sein Leben fürchten musste.
#Mode ein Freiraum gewesen sei, in dem viel ging.
Peggy Kurka war Model, vielleicht hat sie da tiefere Einblicke. Aber ihre anderen Äußerungen wirkten auch sehr übertrieben. Muss ich noch mal die Videos angucken und auch noch mal allerleirauh-Leute befragen.
Also, die Rassismuserfahrungen waren wohl nicht schön, aber die Frage im Ost-West-Diskurs ist immer: Wie war das zu der Zeit im Westen? Ist das der allgemeine Rassismus? Oder ist es spezifisch ostdeutsch? Hat es was mit Sozialismus an sich zu tun? Mit dem Sozialismus der DDR? Oder ist das, was wir jetzt sehen, aus den Entwicklungen nach der Wende entstanden? Oder eine Mischung aus DDR und Nachwende? Hier machen es sich viele zu einfach. Osten ist scheiße. Aber Jan Feddersen hat versprochen, dass neue Zeiten angebrochen sind. =:-)
Und zu der Frage hat Katharina Warda gesagt, dass der Rassismus kein spezifisches Ostproblem war und dass der Westen genauso war.
#tazlab #tazlab2024 #Osten #Westen #DDR

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-04-27 21:05:15

5/ Dann war ich bei Ossis of Color. Eigentlich nur, weil ich Patrice Poutrus mal live sehen wollte. War sehr gut. Und die DDR war wohl wirklich nicht schön für #PeopleofColor. Ich war ja mit dem DDR-Dissidentenblock da. Zwei Frauen, die wie ich aus Berlin Buch sind. Sie waren beiden in der Jungen Gemeinde dort. In Buch gab es eine Krankenstation für Schwarze Menschen, die im Kampf für Unabhängigkeit verwundet worden waren. Diese wurden da über Jahrzehnte gesund gepflegt. Ich hatte dazu schon gepostet. Für uns war das ganz normal. Mit der einen Dissidentin hatte ich denselben Freund: einen Syrer. Auch ganz normal. Der war in der Schule ganz normal anerkannt. Er war sehr stark, später auch irgendwo Landesmeister im #Schachboxen.
Die beiden Frauen waren Punkerinnen gewesen. Cool. Aber dann ist auch klar, dass man zum #Rassismus noch dazu auch andere Probleme bekam. Auch weiße Punks haben auf die Mütze bekommen.
Peggy Kurka meinte, dass man, wenn man unabhängige Mode gemacht hat, wie zum Beispiel #Allerleirauh, um sein Leben fürchten musste.
#Mode ein Freiraum gewesen sei, in dem viel ging.
Peggy Kurka war Model, vielleicht hat sie da tiefere Einblicke. Aber ihre anderen Äußerungen wirkten auch sehr übertrieben. Muss ich noch mal die Videos angucken und auch noch mal allerleirauh-Leute befragen.
Also, die Rassismuserfahrungen waren wohl nicht schön, aber die Frage im Ost-West-Diskurs ist immer: Wie war das zu der Zeit im Westen? Ist das der allgemeine Rassismus? Oder ist es spezifisch ostdeutsch? Hat es was mit Sozialismus an sich zu tun? Mit dem Sozialismus der DDR? Oder ist das, was wir jetzt sehen, aus den Entwicklungen nach der Wende entstanden? Oder eine Mischung aus DDR und Nachwende? Hier machen es sich viele zu einfach. Osten ist scheiße. Aber Jan Feddersen hat versprochen, dass neue Zeiten angebrochen sind. =:-)
Und zu der Frage hat Katharina Warda gesagt, dass der Rassismus kein spezifisches Ostproblem war und dass der Westen genauso war.
#tazlab #tazlab2024 #Osten #Westen #DDR