Tootfinder

Opt-in global Mastodon full text search. Join the index!

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-04-27 09:33:12

1/ Ulrike Herrmann wollte ich ja damals in ein Kabinett Müller I als Wirtschaftsministerin berufen. Sie ist einfach großartig. #tazlab
stefanmueller.bayern/mein-kabi

@Yogi77@hessen.social
2024-04-27 06:49:04

Start zum #tazlab mit Frühstück!

Auf dem Laptop läuft die Begrüßung zum tazlab. Daneben liegt die heutige Ausgabe der Wochentaz, im Vordergrund die Tasse vom tazlab2022.
@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-04-27 09:33:12

1/ Ulrike Herrmann wollte ich ja damals in ein Kabinett Müller I als Wirtschaftsministerin berufen. Sie ist einfach großartig. #tazlab
stefanmueller.bayern/mein-kabi

@Yogi77@hessen.social
2024-04-27 15:04:09

Für mich eines der spannendsten Panels beim #tazlab startet gleich. taz.de/programm/2024/tazlab202

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-04-27 21:15:54

6/ Naika Foroutan, Professorin für Soziologin an der Humboldt-Universität zu Berlin, wollte ich unbedingt mal sehen, denn durch sie verstehe ich, warum ich 2013 mit großer Verspätung #Ossi geworden bin.
#tazlab #tazlab2024

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-04-27 21:15:54

6/ Naika Foroutan, Professorin für Soziologin an der Humboldt-Universität zu Berlin, wollte ich unbedingt mal sehen, denn durch sie verstehe ich, warum ich 2013 mit großer Verspätung #Ossi geworden bin.
#tazlab #tazlab2024

@Yogi77@hessen.social
2024-04-27 05:56:50

Heute ist taz lab 2024: Alles Osten. Oder was? #tazlab
taz.de/!v=2f2702df-3697-433e-9

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-04-25 11:43:21

Hey, guckt mal: Die Ossis dürfen auch mal was sagen.
Bin gespannt wie n Flitzebogen.
Ich finde, dass die @… im Vorfeld des #tazlab schon viel besser geworden ist. Vielleicht, weil sie sich schon intensiv mit den Themen beschäftigt haben. Aber vielleicht liegt es auch nur daran, dass ich so ein positiver Mensch bin, der überall das Gute sehen will. =:-)

@Yogi77@hessen.social
2024-04-27 09:16:26

5 Minuten Habeck und ich bin begeistert. „Die CSU war der Problembär der GroKo“ wie wahr! Söder kann echt weg. #tazlab

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-04-27 19:31:01

1/ So. #tazlab2024 war großartig. Ich freue mich wirklich, dass das so stattgefunden hat. Die Auftaktveranstaltung war gleich um 9:00 mit @… und Jan Feddersen. Sie hatten ein paar Gäste eingeladen und einen großen Tisch vorbereitet, an dem noch mehr Gäste teilhaben konnten. Ich bin ja ein sehr schüchterner Mensch (doch wirklich), aber ich dachte, ich kann ja nicht jahrelang schreiben, dass wir miteinander reden müssen und nicht übereinander und mich dann in die Zuschauerreihe setzen.
Hab dann sogar was gesagt. Simone Schmollack bestätigt, die meinte, dass diese Ost-West-Geschichte erst vor zehn Jahren oder so wieder hochgekommen ist. Ich bin ja 2013 zum Ossi geworden. Einfach auch weil ich die Fremdzuschreibungen und falschen Behauptungen über den Osten nicht mehr ertragen konnte.
Ich habe die taz für ihre veränderte Berichterstattung gelobt und meiner Hoffnung Ausdruck verliehen, dass das so bleibt. Jan Feddersen meinte: Ja, es sind neue Zeiten angebrochen.
Ich hoffe, dass das stimmt! =:-)
#tazlab

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-04-27 19:31:01

1/ So. #tazlab2024 war großartig. Ich freue mich wirklich, dass das so stattgefunden hat. Die Auftaktveranstaltung war gleich um 9:00 mit @… und Jan Feddersen. Sie hatten ein paar Gäste eingeladen und einen großen Tisch vorbereitet, an dem noch mehr Gäste teilhaben konnten. Ich bin ja ein sehr schüchterner Mensch (doch wirklich), aber ich dachte, ich kann ja nicht jahrelang schreiben, dass wir miteinander reden müssen und nicht übereinander und mich dann in die Zuschauerreihe setzen.
Hab dann sogar was gesagt. Simone Schmollack bestätigt, die meinte, dass diese Ost-West-Geschichte erst vor zehn Jahren oder so wieder hochgekommen ist. Ich bin ja 2013 zum Ossi geworden. Einfach auch weil ich die Fremdzuschreibungen und falschen Behauptungen über den Osten nicht mehr ertragen konnte.
Ich habe die taz für ihre veränderte Berichterstattung gelobt und meiner Hoffnung Ausdruck verliehen, dass das so bleibt. Jan Feddersen meinte: Ja, es sind neue Zeiten angebrochen.
Ich hoffe, dass das stimmt! =:-)
#tazlab

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-05-02 16:09:52

17/ So, die Videos vom #tazlab sind online. Ist schön, wenn man alles noch mal genau nachgucken kann.
An einem Punkt hat #AnneRabe Recht: Die #DDR war kleinbürgerlich.
Das ist die Stelle:
#tazlab #tazlab2024 #Osten #Westen #ossis #wessis #Kindtötungen #Lichtenhagen #Nazis #Gewalt

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-05-07 06:54:44

18/ Wow. Ich habe ja unter 8/ #DieWahrheit der @… erwähnt. Ich dachte, ich mach ein paar Wortspiele. An dem Tag hatte ich viele neue Follower, weil ich über das #tazlab gepostet hatte. Allerdings hatte ich auch viele unfollows. Weil ich über das tazlab gepostet habe? Irgendwie ist mir nicht ganz klar, woran sich die Leute aufgehängt haben. Vielleicht war es ja die komplette Belegschaft der Wahrheit die geunfollowet ist. =:-)
Jedenfalls stammt meine Abneigung der Wahrheit gegenüber auch von solchen Artikeln her. Das ist eine absolute Entgleisung. Bitte setzt mal Eure Euch wichtigste Minderheit dort ein. Schwule, Lesben, Trans, Frauen, PoCs. Geht nicht? Geht gar nicht? Geht nur mit Ossis? Weil die eh doof sind? Weil wir uns groß fühlen, weil wir auf die kleinen Doofen spucken?
Witze über Schwache und Minderheiten sind nie lustig. Könnt Ihr Euch erinnern, wie Küppersbusch Stefan Raab zusammengefaltet hat, weil der kleine Omis verarscht hat. Das ist sehr schwach!
Die #Ernährung ist übrigens gleich hinter der Zonengrenze dieselbe. Fleischkonsum ist ein Nord-Süd-Problem und ein Mann-Frau-Problem.
Und Nazis gibt es in #Bayern sogar schon in der Regierung.
Herzliche antifaschistische Grüße von Eurem vegetarischen Thüringer.
#Bratwurst #Ernährung #DDR #Nazis #nonazis #antifa #Osten #DDR #aiwanger #Ossis #Wessis
taz.de/Archiv-Suche/!600608

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-05-02 17:18:36

Das kannte ich noch nicht. Davon habe ich erst durch das #tazlab erfahren.
Rassistische #Gewalt in der Nacht vor der Vereinigung. Die Nazis haben ein Fest gefeiert.
#Faschismus #Wiedervereinigung #Antifa #Nazis #Nonazis #Rassismus

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-04-26 19:31:42

Na, ist ja schön. Wir haben uns für morgen beim #tazlab verabredet.
#Ossi und #Wessi reden miteinander, nicht übereinander.
So sollte es sein.
#Keimzeit #Osten #OstMugge

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-04-26 19:31:42

Na, ist ja schön. Wir haben uns für morgen beim #tazlab verabredet.
#Ossi und #Wessi reden miteinander, nicht übereinander.
So sollte es sein.
#Keimzeit #Osten #OstMugge

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-04-28 06:22:38

10/ Ach, Menno! Die #OssisOfColor beim #tazlab waren sehr interessant, aber ich hatte mich schon bei 5/ gewundert, dass #Allerleirauh unter Lebensgefahr gearbeitet haben soll. Ich habe mal nachgelesen und die Designerinnen waren im VBK und die Truppe ist im #HdjT an drei Abenden hintereinander zusammen mit #Pankow aufgetreten. Vor 600 Leuten. Nix Bedrohung! Die waren öffentlich anerkannt. Hier sind die Details:
#DDR #Mode #Osten #HerbstInPeking

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-04-27 21:40:45

7/ Also eigentlich bin ich ja nur wegen #AnneRabe zum #tazlab gekommen. @… hat das Gespräch wunderbar geführt.
Sie fragte, ob man denn die Kindheit Anne Rabes auf die gesamte DDR verallgemeinern könne. Sie zitierte einen gewissen Blog, der von #Küchenpsychologie spricht.
Es ging wieder um die Frage, wie wahrheitsgemäß das denn alles sei, worauf Anne Rabe antwortete, dass man ja bei Umberto Eco auch nicht fragen würde, ob das wohl im Mittelalter auch wirklich so gewesen sei und sie habe ja kein Sachbuch geschrieben.
Also nur mal so. #UmbertoEco wurde nach #NoamChomsky als der zweit-wichtigste Intellektuelle weltweit eingestuft.
#Kindstötung in der #DDR und zu #Lichtenhagen sind faktisch falsch. Und für die Wahrheit braucht man nicht die Intelligenz und Bildung eines Umberto Eco. Man muss einfach den Artikel über Kindstötungen in #Wikipedia lesen (und vielleicht noch den zitierten Forschungsbericht) und den Artikel über die Pogrome von Lichtenhagen. Das hätte in einer Stunde erledigt gewesen sein können. Anne Rabe hat es offensichtlich nicht getan oder hat das Ergebnis ignoriert. Sucht Euch was aus. (Selber Schluss wie bei #Kahane und #Geipel, siehe 4/). Ihre Antwort war Larifari. Dissidentin 2 bemerkte dazu: Teflon-Woman.
Ich habe vielleicht zu lange gesprochen. Das Publikum wurde unruhig ... Tschuldigung dafür, aber irgendwer muss dieser Frau doch widersprechen.
Nach der Veranstaltung kam ein Mann zu mir. Aus dem Osten. Wir haben noch gut geplaudert. Lustigerweise auch ein Öko. Mit einem Freund mit Anne-Rabe-Obsession. Eine Frau aus dem Westen kam auch und hat sich länger mit Dissidentin 2 unterhalten. Sie hatte zwei Ost-Chefinnen und wollte verstehen, wieso sie mit denen nicht klargekommen ist. In Anne Rabes Buch hat sie die Erklärung gesehen und war jetzt durch meine Einlassung verunsichert.
Ja, dafür ist Anne Rabes Buch gut: Menschen alle Erklärungen zu diesen komischen Ossis liefern. Töpchentehorie 2.0.
Küchenpsychologie, Küchenpsychologie, Küchenpsychologie!
Liest das überhaupt noch jemand? Seid Ihr noch wach?
Simone Schmollack meinte zum Schluss der Veranstaltung, dass wir leider aus dem Raum raus müssten, aber wenn noch jemand Fragen hätte, könnten wir ja noch draußen weiterdiskutieren. Anne Rabe hatte aber keine Lust mehr. Ich glaube, sie redet lieber mit Menschen, die auch zu heiß gebadet wurden. Und die finden, dass man in Romanen alles schreiben kann, auch wenn es sich zum Beispiel um Überlegungen zu Gründen von Schulamokläufen handelt. Ist ja kein Sachbuch. Mann! Bzw. Frau*!

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-04-27 21:40:45

7/ Also eigentlich bin ich ja nur wegen #AnneRabe zum #tazlab gekommen. @… hat das Gespräch wunderbar geführt.
Sie fragte, ob man denn die Kindheit Anne Rabes auf die gesamte DDR verallgemeinern könne. Sie zitierte einen gewissen Blog, der von #Küchenpsychologie spricht.
Es ging wieder um die Frage, wie wahrheitsgemäß das denn alles sei, worauf Anne Rabe antwortete, dass man ja bei Umberto Eco auch nicht fragen würde, ob das wohl im Mittelalter auch wirklich so gewesen sei und sie habe ja kein Sachbuch geschrieben.
Also nur mal so. #UmbertoEco wurde nach #NoamChomsky als der zweit-wichtigste Intellektuelle weltweit eingestuft.
#Kindstötung in der #DDR und zu #Lichtenhagen sind faktisch falsch. Und für die Wahrheit braucht man nicht die Intelligenz und Bildung eines Umberto Eco. Man muss einfach den Artikel über Kindstötungen in #Wikipedia lesen (und vielleicht noch den zitierten Forschungsbericht) und den Artikel über die Pogrome von Lichtenhagen. Das hätte in einer Stunde erledigt gewesen sein können. Anne Rabe hat es offensichtlich nicht getan oder hat das Ergebnis ignoriert. Sucht Euch was aus. (Selber Schluss wie bei #Kahane und #Geipel, siehe 4/). Ihre Antwort war Larifari. Dissidentin 2 bemerkte dazu: Teflon-Woman.
Ich habe vielleicht zu lange gesprochen. Das Publikum wurde unruhig ... Tschuldigung dafür, aber irgendwer muss dieser Frau doch widersprechen.
Nach der Veranstaltung kam ein Mann zu mir. Aus dem Osten. Wir haben noch gut geplaudert. Lustigerweise auch ein Öko. Mit einem Freund mit Anne-Rabe-Obsession. Eine Frau aus dem Westen kam auch und hat sich länger mit Dissidentin 2 unterhalten. Sie hatte zwei Ost-Chefinnen und wollte verstehen, wieso sie mit denen nicht klargekommen ist. In Anne Rabes Buch hat sie die Erklärung gesehen und war jetzt durch meine Einlassung verunsichert.
Ja, dafür ist Anne Rabes Buch gut: Menschen alle Erklärungen zu diesen komischen Ossis liefern. Töpchentehorie 2.0.
Küchenpsychologie, Küchenpsychologie, Küchenpsychologie!
Liest das überhaupt noch jemand? Seid Ihr noch wach?
Simone Schmollack meinte zum Schluss der Veranstaltung, dass wir leider aus dem Raum raus müssten, aber wenn noch jemand Fragen hätte, könnten wir ja noch draußen weiterdiskutieren. Anne Rabe hatte aber keine Lust mehr. Ich glaube, sie redet lieber mit Menschen, die auch zu heiß gebadet wurden. Und die finden, dass man in Romanen alles schreiben kann, auch wenn es sich zum Beispiel um Überlegungen zu Gründen von Schulamokläufen handelt. Ist ja kein Sachbuch. Mann! Bzw. Frau*!

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-04-27 21:05:15

5/ Dann war ich bei Ossis of Color. Eigentlich nur, weil ich Patrice Poutrus mal live sehen wollte. War sehr gut. Und die DDR war wohl wirklich nicht schön für #PeopleofColor. Ich war ja mit dem DDR-Dissidentenblock da. Zwei Frauen, die wie ich aus Berlin Buch sind. Sie waren beiden in der Jungen Gemeinde dort. In Buch gab es eine Krankenstation für Schwarze Menschen, die im Kampf für Unabhängigkeit verwundet worden waren. Diese wurden da über Jahrzehnte gesund gepflegt. Ich hatte dazu schon gepostet. Für uns war das ganz normal. Mit der einen Dissidentin hatte ich denselben Freund: einen Syrer. Auch ganz normal. Der war in der Schule ganz normal anerkannt. Er war sehr stark, später auch irgendwo Landesmeister im #Schachboxen.
Die beiden Frauen waren Punkerinnen gewesen. Cool. Aber dann ist auch klar, dass man zum #Rassismus noch dazu auch andere Probleme bekam. Auch weiße Punks haben auf die Mütze bekommen.
Peggy Kurka meinte, dass man, wenn man unabhängige Mode gemacht hat, wie zum Beispiel #Allerleirauh, um sein Leben fürchten musste.
#Mode ein Freiraum gewesen sei, in dem viel ging.
Peggy Kurka war Model, vielleicht hat sie da tiefere Einblicke. Aber ihre anderen Äußerungen wirkten auch sehr übertrieben. Muss ich noch mal die Videos angucken und auch noch mal allerleirauh-Leute befragen.
Also, die Rassismuserfahrungen waren wohl nicht schön, aber die Frage im Ost-West-Diskurs ist immer: Wie war das zu der Zeit im Westen? Ist das der allgemeine Rassismus? Oder ist es spezifisch ostdeutsch? Hat es was mit Sozialismus an sich zu tun? Mit dem Sozialismus der DDR? Oder ist das, was wir jetzt sehen, aus den Entwicklungen nach der Wende entstanden? Oder eine Mischung aus DDR und Nachwende? Hier machen es sich viele zu einfach. Osten ist scheiße. Aber Jan Feddersen hat versprochen, dass neue Zeiten angebrochen sind. =:-)
Und zu der Frage hat Katharina Warda gesagt, dass der Rassismus kein spezifisches Ostproblem war und dass der Westen genauso war.
#tazlab #tazlab2024 #Osten #Westen #DDR

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-04-27 21:05:15

5/ Dann war ich bei Ossis of Color. Eigentlich nur, weil ich Patrice Poutrus mal live sehen wollte. War sehr gut. Und die DDR war wohl wirklich nicht schön für #PeopleofColor. Ich war ja mit dem DDR-Dissidentenblock da. Zwei Frauen, die wie ich aus Berlin Buch sind. Sie waren beiden in der Jungen Gemeinde dort. In Buch gab es eine Krankenstation für Schwarze Menschen, die im Kampf für Unabhängigkeit verwundet worden waren. Diese wurden da über Jahrzehnte gesund gepflegt. Ich hatte dazu schon gepostet. Für uns war das ganz normal. Mit der einen Dissidentin hatte ich denselben Freund: einen Syrer. Auch ganz normal. Der war in der Schule ganz normal anerkannt. Er war sehr stark, später auch irgendwo Landesmeister im #Schachboxen.
Die beiden Frauen waren Punkerinnen gewesen. Cool. Aber dann ist auch klar, dass man zum #Rassismus noch dazu auch andere Probleme bekam. Auch weiße Punks haben auf die Mütze bekommen.
Peggy Kurka meinte, dass man, wenn man unabhängige Mode gemacht hat, wie zum Beispiel #Allerleirauh, um sein Leben fürchten musste.
#Mode ein Freiraum gewesen sei, in dem viel ging.
Peggy Kurka war Model, vielleicht hat sie da tiefere Einblicke. Aber ihre anderen Äußerungen wirkten auch sehr übertrieben. Muss ich noch mal die Videos angucken und auch noch mal allerleirauh-Leute befragen.
Also, die Rassismuserfahrungen waren wohl nicht schön, aber die Frage im Ost-West-Diskurs ist immer: Wie war das zu der Zeit im Westen? Ist das der allgemeine Rassismus? Oder ist es spezifisch ostdeutsch? Hat es was mit Sozialismus an sich zu tun? Mit dem Sozialismus der DDR? Oder ist das, was wir jetzt sehen, aus den Entwicklungen nach der Wende entstanden? Oder eine Mischung aus DDR und Nachwende? Hier machen es sich viele zu einfach. Osten ist scheiße. Aber Jan Feddersen hat versprochen, dass neue Zeiten angebrochen sind. =:-)
Und zu der Frage hat Katharina Warda gesagt, dass der Rassismus kein spezifisches Ostproblem war und dass der Westen genauso war.
#tazlab #tazlab2024 #Osten #Westen #DDR

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-04-27 20:13:56

4/ Ich kann gar nicht von allem berichten. Hab auch nur die kleine Kamera mitgenommen, damit ich nicht zu viel mache.
Der Schriftsteller Marko Martin kritisiert die Historikerin Katja #Hoyer für ihre neue #Geschichte der #DDR. Leider habe ich ihr Buch noch nicht gelesen. Die Kritik fing so an: „Mein Vater war Totalverweigerer und war im Knast und ich war auch Totalverweigerer und war im Knast. Ihre Mutter war Lehrerin und Ihr Vater Offizier bei der NVA. Das kann man natürlich gegen Sie nichts in Feld führen, weshalb ...“ Nice try, aber er hat es natürlich dennoch gesagt. Ich denke daraus folgt nicht unbedingt was, denn es gibt auch Beispiele für das Gegenteil: Anetta Kahane, IM-Spitzel, Ines Geipel mit Vater, der beim MfS für Terroismus auf BRD-Gebiet zuständig war, #AnneRabe mit Funktionärseltern, Patrick Potrous, hauptamtlicher FDJ-Sekretär und Geschichtsstudent zu DDR-Zeiten (nur die allerrötesten Socken haben Geschichte studiert).
Also: Ich denke, es ist wichtig zu wissen, „wer spricht“. Aber dann muss man auch gucken, was sie sagt. Hoyers Buch habe ich noch nicht gelesen. Aber von den anderen genannten weiß ich, dass in ihren Aufsätzen bzw. Bücher gravierende faktische Fehler enthalten sind und das darf halt nicht sein.
Martin meinte, dass es doch Quellen zur DDR gäbe. Er zählte Geipel und Rabe auf.
Zu #AnneRabe habe ich nichts gesagt. Aber hier meine gesammelten Werke:
#Holocaust #DDR
Dann kommt immer das Argument: Ja, aber die #Kommunisten kamen an erster Stelle. Ehm, ja, klar. Das war die Diktatur des Proletariats (Eigenbezeichnung) und die, die an der Macht waren, haben von ihren Heldentaten berichtet. Es war aber nicht so, dass die #Juden oder der #Holocaust nicht vorgekommen wären. Im Gegenteil, wir wussten von #BabynJar jedes Kind in der DDR hatte die Frühlingssonate im Unterricht. Die entsprechenden Auszüge sind auf der Web-Seite. Im Westen konnte die #Wehrmachtsausstellung noch lange nach der Wende Skandale erzeugen. Im Osten wussten das alle.
#Antisemitismus. Die #Juden waren übrigens als VdN anerkannt und bekamen sehr hohe Opferrenten.
#Kollektivschuld besprochen.
#tazlab #tazlab2024

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-04-27 20:13:56

4/ Ich kann gar nicht von allem berichten. Hab auch nur die kleine Kamera mitgenommen, damit ich nicht zu viel mache.
Der Schriftsteller Marko Martin kritisiert die Historikerin Katja #Hoyer für ihre neue #Geschichte der #DDR. Leider habe ich ihr Buch noch nicht gelesen. Die Kritik fing so an: „Mein Vater war Totalverweigerer und war im Knast und ich war auch Totalverweigerer und war im Knast. Ihre Mutter war Lehrerin und Ihr Vater Offizier bei der NVA. Das kann man natürlich gegen Sie nichts in Feld führen, weshalb ...“ Nice try, aber er hat es natürlich dennoch gesagt. Ich denke daraus folgt nicht unbedingt was, denn es gibt auch Beispiele für das Gegenteil: Anetta Kahane, IM-Spitzel, Ines Geipel mit Vater, der beim MfS für Terroismus auf BRD-Gebiet zuständig war, #AnneRabe mit Funktionärseltern, Patrick Potrous, hauptamtlicher FDJ-Sekretär und Geschichtsstudent zu DDR-Zeiten (nur die allerrötesten Socken haben Geschichte studiert).
Also: Ich denke, es ist wichtig zu wissen, „wer spricht“. Aber dann muss man auch gucken, was sie sagt. Hoyers Buch habe ich noch nicht gelesen. Aber von den anderen genannten weiß ich, dass in ihren Aufsätzen bzw. Bücher gravierende faktische Fehler enthalten sind und das darf halt nicht sein.
Martin meinte, dass es doch Quellen zur DDR gäbe. Er zählte Geipel und Rabe auf.
Zu #AnneRabe habe ich nichts gesagt. Aber hier meine gesammelten Werke:
#Holocaust #DDR
Dann kommt immer das Argument: Ja, aber die #Kommunisten kamen an erster Stelle. Ehm, ja, klar. Das war die Diktatur des Proletariats (Eigenbezeichnung) und die, die an der Macht waren, haben von ihren Heldentaten berichtet. Es war aber nicht so, dass die #Juden oder der #Holocaust nicht vorgekommen wären. Im Gegenteil, wir wussten von #BabynJar jedes Kind in der DDR hatte die Frühlingssonate im Unterricht. Die entsprechenden Auszüge sind auf der Web-Seite. Im Westen konnte die #Wehrmachtsausstellung noch lange nach der Wende Skandale erzeugen. Im Osten wussten das alle.
#Antisemitismus. Die #Juden waren übrigens als VdN anerkannt und bekamen sehr hohe Opferrenten.
#Kollektivschuld besprochen.
#tazlab #tazlab2024

@stefanmuelller@climatejustice.social
2024-04-28 14:47:55

9/ Liebe #tazReisende, wussten Sie schon, dass eine Tonne CO2 laut Umweltbundesamt 800€ Schäden verursacht?
#tazReisen-Team, wenn in dieser Reisegruppe 10 Menschen mitkommen, dann verursacht Ihr 13.170€ an Schäden. Nur mit den Flügen. Dazu kommt noch der CO2-Ausstoß für Klimaanlagen und Verkehr in Saudi-Arabien. Bei nur dieser einen Reise. In 7/ habe ich über den #Handabdruck gesprochen. Unseren Handabdruck. Wir können ihn verbessern, indem wir dafür sorgen, dass CO2-Ausstoß vermieden wird. Sie sind Dealer des Todes, denn #FliegenTötet. Diese Flüge, die Sie organisieren und bewerben, gehen alle auf Ihr Konto. Wir versuchen, Menschen dazu zu bringen, weniger CO2 auszustoßen. Sie tun das Gegenteil.
Ich hätte gern beim #tazlab mit dem Verantwortlichen gesprochen, der wohl da auch irgendwo war, aber es war zu viel los. Das wäre ganz gut gewesen, besser als nur hier rumzugranteln. Sorry, hab's nicht geschafft.
Die Summe, die wir beisammen haben, liegt über der Summe, die diese Reise an Schäden verursachen würde. 13.500€. Bitte, taz, hört auf mit den Flügen.
#WerbeVerbot
#FliegenTötet #Flugscham #tazscham
#hunniesForFuture
#tazReisen #fliegenTötet #stayGrounded #amBodenBleiben
#Heuchelei
#Presse #Medien #taz #Klimakatastrophe